LI-62BD8702282E1

Reinigung von Eco-Xtabs ™

Angebotspreis
12,49 €
Normaler Preis
12,49 €
Angebotspreis
12,49 €
Normaler Preis
12,49 €
Angebotspreis
12,49 €
Normaler Preis
12,49 €
Angebotspreis
12,49 €
Normaler Preis
12,49 €

Reinigungssets

Angebotspreis
29,95 €
Normaler Preis
55,75 €
Angebotspreis
49,95 €
Normaler Preis
72,00 €
Angebotspreis
39,95 €
Normaler Preis
99,85 €

Über uns

Mit YouSea wollen wir eine sauberere Welt schaffen. Für Einzelpersonen oder Unternehmen, die nach Produkten suchen, die einen nachhaltigen Lebensstil oder ein nachhaltiges Geschäft ergänzen. Wir tun dies mit hochwertigen natürlichen Reinigungsprodukten, die frei von Chemikalien und wasserlöslichen Tabs + Aluminium-Nachfüllflasche sind und Plastikflaschen unnötig machen. Wir streben 0% Plastikmüll und eine positive Umweltbelastung an. Dies erreichen wir durch ständige Bewegung. Auf diese Weise sorgen wir für ein angenehmes hygienisches Lebensumfeld und die Welt um uns herum.

Kontakt

YouSea Kudelstaartseweg 301 1433GJ Kudelstaart Niederlande +31 850606219 info@yousea.eco

Trockene Tücher

Angebotspreis
9,95 €
Normaler Preis
9,95 €

Sozialen Medien

Macht Plastik dick?

Öko-Blog
Macht Plastik dick?

 

Neuere Forschungen haben gezeigt, dass hormonstörende Kunststoffe Chemikalien enthalten. Zu den hier gefundenen Chemikalien gehören Bisphenol A (BPA) und Phthalate.
Die Environmental Science and Technology hat eine aktuelle Studie veröffentlicht, in der sie zeigen, dass es viel mehr Chemikalien in den Kunststoffen gibt. In dieser Studie zeigen sie, wie sie 34 Produkte getestet haben. Dies sind häufig verwendete Kunststoffprodukte wie Badeschuhe, Joghurtbecher und Shampooflaschen, die leicht durch ein festes Shampoo ersetzt werden können. Von diesen 34 Produkten entdeckte sie, dass mindestens 1 Drittel der getesteten Produkte Chemikalien enthielten, die im Labor das Wachstum von Fettzellen verursachten.

Martin Wagner, Mitautor dieser Studie und außerordentlicher Professor an der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU), sagt gegenüber Ecowatch, dass die wichtigste Erkenntnis seiner Meinung nach darin besteht, dass die Kunststoffartikel, die wir täglich verwenden, Chemikalien enthalten, die unseren Stoffwechsel stören können in einem Prozess, den wir Adipogenese nennen. Adipogenese führt bekanntermaßen zur Entstehung von Adipositas oder später zu Übergewicht.

Geheimnisvolle Chemikalien

Die von den Forschern während der Forschung verwendete Technik war die Massenspektrometrie. Sie untersuchten Lebensmittelverpackungen wie Joghurtbecher und Plastikflaschen sowie Haushaltsgegenstände wie Küchenschwämme und Tischsets. Ziel der Studie sei es, die Haupttypen von Kunststoffpolymeren abzudecken, sagte Wagner.

55.300 chemische Merkmale wurden gefunden. Von dieser großen Anzahl chemischer Merkmale konnten nur 629 identifiziert werden. Unter diesen 629 chemischen Merkmalen waren 11 zuvor bekannte stoffwechselstörende Chemikalien (MDCs). Anschließend testeten die Wissenschaftler, ob der Kontakt mit dem Kunststoff die Vorläuferzellen dazu anregen könnte, sich in Fettzellen umzuwandeln.

Der Autor der ersten Studie, Johannes Volker vom Institut für Biologie der NTNU, sagte Folgendes. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass nicht nur die üblichen verdächtigen Chemikalien wie Bisphenol A diese Stoffwechselstörungen verursachen. Das bedeutet, dass auch andere Plastikchemikalien als die uns bekannten zu Übergewicht und Adipositas beitragen können.“

 Ursachen einer Pandemie

Fettleibigkeit ist dafür bekannt, dass sie zu körperlichen Krankheiten wie Krebs und Herzerkrankungen beiträgt. Fettleibigkeit erhöht das Risiko von Infektionen einschließlich COVID-19 und kann in einigen Fällen sogar zum Tod führen. Es ist daher gut zu sehen, ob Sie sich für eine plastikfreie Existenz entscheiden können. Beginnen Sie mit nachhaltiger Reinigung und sorgen Sie dafür, dass Sie beim Putzen kein Plastik mehr einatmen und Plastik nicht mehr wegwerfen müssen. Nachhaltige Reinigung ist eine Methode, bei der Sie ohne Plastikflasche reinigen. Zum Beispiel durch die Verwendung einer wiederbefüllbaren Aluminiumflasche.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass der Body-Mass-Index (BMI) von 36.377 amerikanischen Erwachsenen zwischen 1988 und 2006 um satte 2,3 kg/m2 anstieg, selbst wenn Kalorienaufnahme und körperliche Aktivität konstant blieben. Anfangs dachten die Gesundheitsexperten immer, dass Übergewicht hauptsächlich durch eine Kombination aus genetischer Veranlagung, Ernährung und Bewegung verursacht wird. Die Ergebnisse dieser Studie haben zu dem Schluss geführt, dass es einen anderen Faktor geben muss, der eine Gewichtszunahme verursacht.

 

Macht Plastik dick? Zunächst dachten Gesundheitsexperten, dass Fettleibigkeit durch eine Kombination aus Genetik und Lebensstilfaktoren verursacht wird, aber das erklärt nicht alle Daten. Dies führte letztendlich zu dem Schluss, dass es einen weiteren Faktor geben muss, der die Gewichtszunahme fördert. Aber was könnte dieser Faktor sein? Eine mögliche Erklärung dafür sind die Chemikalien. Die Chemikalien stören das endokrine System, das den Appetit, den Stoffwechsel und das Gewicht steuert.

Die Autoren der Studie schrieben auch, dass der Zusammenhang zwischen endokrinen Störungen und Fettleibigkeit zu der sogenannten Fettleibigkeitshypothese führte, die besagt, dass Umweltchemikalien (Fettleibigkeit) zur Fettleibigkeit beitragen.

Pestizide sind auch eine potenzielle Quelle der Exposition gegenüber diesen Chemikalien. Kunststoffe sind also nicht die einzige potenzielle Quelle. Eine Studie aus dem Jahr 2021 ergab, dass Chlorpyrifos die Kalorienverbrennung durch braunes Fett bei Mäusen verlangsamen kann. Leider sind Kunststoffe immer mehr zu einem Teil unseres täglichen Lebens geworden.

„Ich denke wirklich, dass die Verantwortung bei den Kunststoffprodukten liegt, denn ihre Aufgabe ist es, Produkte bereitzustellen, die tatsächlich sicher für die öffentliche Gesundheit sind“, sagte Wagner gegenüber Ecowatch.

Besteht eine gute Chance, dass die Chemikalien in den 34 Plastikprodukten tatsächlich in den menschlichen Körper gelangen? „Es gibt viele mögliche Wege“, sagte Wagner. Vor allem bei Überhitzung kann es passieren, dass Plastik ins Essen gelangt, Kinder könnten es zum Beispiel durch das Kauen von Spielzeug aufnehmen. Wenn Sie Plastikhandschuhe, Shampooflaschen anstelle eines festen Shampoos verwenden oder Hausschuhe tragen, ist es sogar möglich, dass die Plastikpartikel über die Haut in den menschlichen Körper gelangen. Wir können die Partikel auch einfach einatmen, sogar in Hausstaubpartikeln wurden Phthalate gefunden. Wenn Sie sich für eine nachhaltige Reinigung entscheiden, entscheiden Sie sich für eine plastikfreie Umgebung ohne Verwendung von Plastik.

Das Plastikgewicht verlieren

Was können Sie jetzt tun, damit Plastikpartikel nicht mit einer Diät oder einer Mitgliedschaft im Fitnessstudio kollidieren? Wagner stellte fest, dass PVC- und Polyurethan-Produkte in Bezug auf den MDC-Gehalt „wirklich aufgefallen“ seien. PVC findet sich häufig in Fußböden und auch in Tischsets. Wenn Sie eine saubere Umgebung mit möglichst wenig Staub und Plastikpartikeln wünschen, entscheiden Sie sich für eine nachhaltige Reinigung. Plastik reinigt man dann ganz sauber, sodass man es nicht einatmen kann. Das ist so sicher!

Lassen Sie eine Antwort

Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie veröffentlicht werden

Wunschliste

Leer